Brennofenservice



Grundlegende Infos


Es besteht die Möglichkeit seine eigenen Stücke im Kammerbrennofen der Manufaktur zu brennen.

Grundsätzlich bitte ich um eine vorherige terminliche Vereinbarung.

 

Anmeldung

Für den Brennservice ist eine Anmeldung telefonisch unter:  Mobil 0176 64001322

oder per Mail: kontakt@artemis-manufaktur.de

mit Rückbestätigung nötig.

 

Vorraussetzungen

Um den Brennofen und seine Einlegplatten nicht zu beschädigen, behalte ich mir eine Prüfung der verbrachten Tonware vor. Sollten bereits äußerlich deutlich erkennbare Glasur- oder Materialfehler vorhanden sein - z.B. die Einarbeitung von entzündlichem Material wie Pappe oder Papier, zu dicke Glasuraufträge u.ä. - behalte ich mir das Recht vor, diese vom Brand auszuschliessen.

 

Brennhilfsmittel

Die Werkstatt verfügt über verschiedene Brennhilfsmittel. Bei Bedarf besonderer Vorrichtungen ist es zu empfehlen, sich rechtzeitig abzusprechen, um eventuell diese dann noch besorgen zu können.

 

Kosten

Die Kosten werden pro Stück und Größe berechnet. Kleine Stücke ab 0,50 EUR und große maximal 3,00 EUR. Kurzfristige Termine, die den Brennofen nicht auslasten, werden mit einer Extragebühr von 10,00 EUR belegt.

 

Die Anmietung des Brennofens für eine ausschließlich alleinige Nutzung kann erfolgen:

- für einen Brennvorgang bis 1.000 °C zu einem Festsatz von 30,00 EUR

- für einen Brennvorgang ab 1.000 °C zu einem Festsatz von 40,00 EUR.

 

Qualität und Ergebnisse

Die Werkstatt kann keine Garantien für die Ergebnisse oder die Qualität der gebrannten Stücke übernehmen.

Wenn eigene Glasuren verwendet werden, so ist selbstständig darauf zu achten, dass die vom jeweiligen Hersteller angegebenen Verarbeitungshinweise - Mischung, Auftrag, Brenntemperatur - eingehalten werden.

Erfahrungsgemäß ist das der schwierigste und aufwendigste Prozess der Töpferei, eine zuverlässige Routine herauszufinden, um die perfekt glasierte Keramik zu erstellen. Es liegt nicht nur am Brand - wobei der Ofen für die jeweiligen Branddurchläufe optimal eingestellt ist - sondern auch an den verwendeten Tonsorten, Trocknungszeiten, die Mischungsverhältnisse und eben auch die Dicke und Gleichmäßigkeit des Auftrages.

Es ist natürlich sehr frustrierend, wenn im letzten Schritt, die ganze sorgfältige und umfangreiche Arbeit nicht zum gewünschtem Ergebnis führt.

Das Probieren, Verschiedenes versuchen, daraus lernen, dann verbessern und irgendwann mit Geduld hat man seinen gewünschtes Ergebnis erreicht - ist ein fester Bestandteil der Töpferei.

 

Zeiten

Zu beachten ist, dass die verschiedenen Brenngänge allein schon zwischen 5 bis 7 Stunden in Anspruch nehmen. Das Öffnen der Ofentür kann, um den gebrannten Scherben oder die Glasuren nicht zu beschädigen, in der Regel erst nach einer Abkühlungsfrist im Inneren des Ofens von zumeist mindestens 24 Stunden erfolgen.

Daher sollten diese Zeiten mit einbezogen werden, bevor wir das fertige Stück tatsächlich in der Hand halten können.

Das Töpfern bedarf nicht nur Liebe sondern ebenso viel Geduld!

Alle angegebenen Preise beinhalten 19% Mehrwertsteuer.