Papiers dominoté

Die sogenannten Dominotierpapiere waren die Vorläufer, der späteren Papiertapeten, die bereits seit dem 17. Jahrhundert in Frankreich und England hergestellt wurden.

 

Wo noch in der Renaissance aufwendig gewebte Stoffe, die sognannten Tapisserien verwendet wurden, um die großen, hohen Räume prächtig auszustatten und nicht zuletzt auch, um die kühlen, zugigen Gemächer behaglicher zu machen, setzten sich nach und nach, über die noch aus China importierten, handbemalten Stoffe, die letztlich handbedruckten, farblich schablonierten Papiertapeten aus eigener Herstellung in Europa durch.

 

Diese Buntpapiere wurden auf Grund ihrer Verwendung und Art, ein in sich geschlossenes, doch wiederkehrendes Muster zu bilden, auch Dominopapiere genannt.

Gefertigt wurden diese gemusterten Einzelbogen mit einzelnen Holzmodeln, die im Zusammendruck einen Rapport ergaben. Die Konturen, die mithilfe des Models gedruckt wurden, konnten anschließend mit Pinsel oder Schablone angemalt werden.

 

Das Dominopapier, war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zur Zeit des Rokokos überaus beliebt.

Die etwa 36 × 45 cm großen, handgeschöpften Blätter wurden, mit den für die Zeit typischen, verspielten, frohen s-förmigen Mustern mit üppigen Verzierungen bedruckt und handkoloriert. Angelehnt an die Mode und den asiatischen Vorbildern waren die verwendeten Motive vorzugsweise Blüten, Girlanden und Vögel neben den typischen muschelförmigen Ornamenten.

 

Die Papiere fanden enorm vielseitige Verwendung, als Wandschmuck, zur Verzierung von Möbeln, zum Einbinden von Büchern, zum Auskleiden von Schachteln, Truhen, Koffern, Schränken und Schubladen, für Paravents und sogar für die Zimmer der Bediensteten.

 

So wurden in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, die kostspieligen Stoffe abgelöst, von handgeschöpften, farbigen Papierbögen in den Abmessungen von max. 50 x 60 cm, welche zu Bahnen von sechs bis zehn Meter Länge zusammengeklebt, mit einer Metallwalze geglättet, getrocknet und zum weiteren Bedrucken gerollt gelagert wurden.

In Handarbeit wurde das vorher grundierte Papier, mit meist birnbaumhölzernen Druckmodels Farbe für Farbe bedruckt. Die Muster entstanden durch passgenaues Ansetzen an den Rapport. Diese aufwendigen, kostbaren Tapeten waren reine Luxusartikel für Adel und Großbürgertum.

 

Diese Entwicklung wurde durch die Erfindung der Papiermaschine in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts abgelöst, wodurch Tapeten auch für breite Schichten der Bevölkerung erschwinglich wurden.



Die Papiers Dominoté der Artemis Manufaktur




Cornflower  - das erste Muster der Manufaktur


Die Entwürfe mit Buntstift, Ausziehtusche und Farbe